logo

Die wissenschaftliche Basis (fett gedruckt) hinter der
Regulativen Hauttherapie® nach Rosel Heim nature and science


1.
"Unsere Haut ist fester Anteil unseres Immunsystems. Alle Zellen der Epidermis sind immunkompetent und können mit allen anderen Immunzellen des Organismus kommunizieren. Körperfremde Stoffe, die in die Haut eingeschleust werden, können Immunreaktionen nicht nur in der Haut auslösen."

Erklärung:
Körperfremde Stoffe können über Inhaltsstoffe von Kosmetika, sogenannte "Transportvehikel" wie z. B. Nanos oder Liposomen etc. sowie durch einschleusende apparative Anwendungen wie z. B. Ultraschall, Radiowellen etc. in die Haut gelangen und dort schlimmste Immunreaktionen auslösen.
 
2.
"Eine intakte Bakterienflora auf der Haut ist wichtig, denn sie produziert den Hydrolipidfilm unserer Haut, regelt den Abbau der Hornschicht und dient der Außenverteidigung des Organismus gegen fremde und krankmachende Keime."

Erklärung:
Eine Beschädigung der hauteigenen Bakterienflora durch ungeeignete und aggressive Pflegeprodukte bzw. apparative Anwendungen kann die Ansiedlung fremder bzw. pathogener Keime begünstigen. Eine (Über)-Konservierung von Hautpflegeprodukten mit bakteriziden Substanzen führt oft zur Abtötung hauteigener Bakterien.

3.
"Die Zellreserven unserer Haut sind begrenzt. Das Altern ist ein in eine Richtung verlaufender Prozess der endlich ist. Unser Alter ist durch die jeweilig vollzogene Zellteilung definiert. Beschleunigte Zellteilung bedeutet beschleunigtes Altern".


Erklärung:
Aggressive Substanzen wie z. B. mechanische Peelings, chemische Tiefenpeelings, Vitamin-A-Säure oder AHAs (Fruchtsäuren)... und aggressive, invasive Behandlungsverfahren wie z. B. Dermabrasionen, Needlings... verletzen die Epidermis und lösen so einen Wundheilungsprozess (= Regenerationsprozess der Haut) aus indem sie die Bildung neuer Hautzellen anregen. Die Haut ist in der Folge kurzfristig praller. Jedoch bezahlt man diese kurzfristigen Resultate leider mit einer verfrühten Hautalterung (Ausdünnung der Haut, Falten, Feuchtigkeitsverlust...), denn die Zellreserven unserer Haut sind begrenzt und lassen sich nicht wieder auffüllen.  

_______________________________

Auf der Basis dieser gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse ist nachvollziehbar, warum ich in meiner Praxis diesen sog. "Transportvehikeln"  und apparativen Einschleusungsverfahren sehr skeptisch gegenüber stehe und warum aggressive, invasive, die Haut verletzende Methoden, die durch den Wundheilungsprozess eine "scheinbare Hautverjüngung" der Haut erzwingen, in meiner Praxis nicht zum Einsatz kommen. 

Weiterhin wird verständlich, dass der Trend am Kosmetikmarkt zur stetig steigenden Risikobereitschaft im Umgang mit unserer Haut auf Kosten unserer Hautgesundheit besorgniserregend ist.
Zugunsten kurzfristiger optischer Soforteffekte und vermeintlicher Hautverjüngung werden Inhaltsstoffe von Kosmetika und vor allem auch apparative Anwendungen immer aggressiver, und tiefgreifender und so immer fragwürdiger und leider auch immer weniger kalkulierbar bezüglich ihrer Nebenwirkungen und Spätfolgen für unsere Haut und hierüber letztlich für die Gesundheit unseres ganzen Körpers.
Viele Hautprobleme, die heute auftreten, wurden von den kosmetischen "Irrwegen" der vergangenen Jahre verursacht, bzw. werden so heute die Hautprobleme produziert, die sich in Jahren zeigen.
Die Wissenschaft geht heute schon von einer Dunkelziffer von 80 Prozent der Menschheit aus, die eine gestörte Hautbarriere und somit Hautprobleme haben, dies jedoch nur noch nicht wissen!


Mehr Infos unter:   www.rosel-heim.de     

zurück

print